Aktion

TeamWettbewerb Mathematik

Gemeinsam zum Erfolg. Haben Sie schon einmal überlegt, wie oft der Gong in einer Schulwoche läutet? Genau mit dieser Frage beschäftigten sich in der vergangenen Woche Schüler und Schülerinnen der Königsegg-Grundschule in Immenstadt. Anlass hierfür war der 4. schwäbische Team-Wettbewerb in Mathematik. In Dreier-Teams hatten die Kinder der 3. Jahrgangsstufe 60 Minuten Zeit diese offene Aufgabenstellung zu bearbeiten und ihren Lösungsweg darzustellen. Hierbei kamen bei einigen Teilnehmern weitere Überlegungen auf. Läutet der Gong auch am Nachmittag? Sind Durchsagen für diese Aufgabenstellung auch relevant? Ihre Denkprozesse und Ergebnisse durften sie anschließend vor einer Jury, bestehend aus Herr Loritz von der Raiffeisenbank Immenstadt und zwei Lehrkräften der Schule, präsentieren. Hierbei wurden die unterschiedlichen Herangehensweisen, Darstellungen und Ergebnisse der Schülergruppen ersichtlich. Im Mittelpunkt der Bewertung stand daher vor allem die Zusammenarbeit im Team, die Entwicklung kreativ-innovativer Lösungsstrategien und die Präsentation der Denkprozesse. Als Anerkennung für die Leistung erhielten die Schüler und Schülerinnen von Herrn Loritz (Raiffeisenbank) und Herrn Martin (Volksbank) eine Urkunde und kleine Preise. Die Kinder des Siegerteams dürfen nun ihre mathematischen Fähigkeiten und ihre Teamfähigkeit in der nächsten Runde des Wettbewerbs gemeinsam mit weiteren Gruppen anderer Schulen unter Beweis stellen. 

Unterrichtsgänge

Was macht eigentlich ein Optiker? Mit dieser Frage beschäftigten sich die 24 Kinder der dritten Klasse der Königsegg Grundschule im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts rund um das Thema "Auge". Einen Vormittag lang durften die kleinen Forscher den beiden Optikern Gabi und Moritz Gröbl in ihrem Laden über die Schulter blicken und eine Menge Fragen stellen, welche die Gastgeber geduldig beantworteten.  Herr Gröbl zeigte den Kindern, wie man die Sehstärke anhand eines Computers grob ausmisst und anschließend mit Probegläsern genauer bestimmt. Aber nicht nur die Sehstärke kann man hier bestimmen lassen. "Am coolsten fand ich das Gerät, mit dem man die Hornhaut in 3D fotografieren kann", begeistert sich Johannes. "Da sieht man, dass die Hornhaut eigentlich aussieht wie ein Gebirge." "Das Gerät kostet ja fast so viel wie ein Porsche", ergänzt Marc immer noch beeindruckt. Großen Anklang fand auch die kleine Werkstatt, in der die Kinder zusahen, wie Frau Gröbl ein Brillenglas zuschnitt, abschliff und in die Fassung einsetzte. Am Ende bekam jedes Kind noch eine echte Kontaktlinse zur näheren Betrachtung auf den Finger.  "Wenn ich groß bin, werde ich Optiker. Das ist mal klar!", hörte man am Ende nicht nur von einem der kleinen Besucher. Darüber freuten sich nicht nur die Gastgeber, auch die Lehrerin zeigt sich mit dem Experten-Unterricht zum Anfassen mehr als zufrieden.  Optiker UG

Wir sammeln Müll

Werft euren Abfall in den Müll! Da waren sich die Schüler und Schülerinnen des dritten Jahrgangs der Königsegg-Grundschule einig, als sie im Rahmen der Aktion „sauberes Allgäu 2018“ den Auwald und den Spielplatz am Illerdamm von Müll befreiten. Die Müllsammelaktion, an welcher Schulen aus Kempten, dem Oberallgäu und dem Landkreis Lindau teilnehmen können, wird bereits seit einigen Jahren erfolgreich unter der Schirmherrschaft der ZAK Abfallwirtschaft GmbH durchgeführt. Ziel ist es, die Kinder für den Umgang mit Müll zu sensibilisieren und nachhaltig zur Sauberhaltung ihrer Umgebung zu erziehen. Die Kinder sammelten auf dem Weg von der Schule, durch den Auwald bis hin zum Spielplatz am Illerdamm fleißig alles, was die Leute achtlos weggeworfen hatten – Zigarettenkippen, Plastiktüten und -flaschen, Schuhe, Kartons, …, sogar die abgerissene Sicherheitskette eines Einkaufswagen und einen riesigen Traktorreifen zogen die Mülldetektive aus dem Gebüsch. Bei den Königskindern ist die Botschaft angekommen: „Das ist echt gemein für die Tiere, wenn die Menschen ihren Abfall in die Natur werfen! Die können ja sterben, wenn sie Zigarettenkippen oder Plastik fressen“, sorgt sich Julia. Und Alois fügt hinzu: „Wieso werfen die Leute ihren Abfall nicht in einen Mülleimer? Die stehen doch hier überall rum!“ Belohnt wurden die fleißigen Sammler mit einem Getränk und einer Butterbreze, die von Allgäuer Alpenwasser und der ZAK Abfallwirtschaft GmbH gesponsert wurden. Am Ende waren sich alle einig: „Werft euren Abfall gefälligst in den Müll!“ 

Apfelbäume für den Pausenhof

Die Königsegg-Grundschule beteiligt sich an dem Projekt „Die Natur macht glücklich - ein Apfelbaum begleitet uns durch das Schuljahr“ des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege Oberallgäu Nord. Dieses Projekt gehört zur großen Aktion des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege e. V., der 2018 erstmals einen landesweiten Kinder- und Jugendwettbewerb unter dem Motto „Streuobst-Vielfalt – Beiß rein!“ durchführt. Durch den Wettbewerb und seine Aktionen soll Streuobstwiesen wieder mehr Aufmerksamkeit verschafft werden, da sie vom Aussterben bedroht sind. Als Dank für die Teilnahme und als Anschauungsobjekt bekam die Schule vom Kreisverband nun zwei Apfelbäume geschenkt, die unsere Erstklässler mit der Unterstützung unseres Umweltbeauftragten, Herrn Scherm, im Pausenhof einpflanzten. Tatkräftig schaufelten die Kinder Erde in die Pflanzlöcher und stabilisierten die Bäume mit einem Pfahl. Nun können sie täglich die Entwicklung der Äpfel beobachten. Natürlich werden diese dann im Herbst auch geerntet und gegessen. Dieses Projekt ermöglicht allen Kindern einen Teil unserer Natur bewusster zu erleben und auch wertzuschätzen, egal, ob sie daheim einen Garten haben oder nicht.

Sieger beim Malwettbewerb "Wasser - ein Schatz"

Malwettbewerb des Wasserwirtschaftsamtes Kempten „Schütze den Schatz“ Das Wasserwirtschaftsamt Kempten hat im letzten Jahr einen Malwettbewerb mit dem Motto „Schütze den Schatz! Schützt unser Trinkwasser!“ ausgerufen. An dem Wettbewerb durften sich Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 1. bis 10. Klasse beteiligen. Alle Grund- und Mittelschulen in den Landkreisen Oberallgäu, Lindau und Kempten waren zur Teilnahme eingeladen. Ziel des Wettbewerbs ist es, bei den Kindern und Jugendlichen das Bewusstsein und die Eigenverantwortung beim sorgsamen Umgang mit unserem Grundwasser zu wecken und zu stärken. Das Besondere an dem Wettbewerb ist, dass das Siegerbild in Zukunft als nichtamtliches Hinweisschild zur Kennzeichnung von Wasserschutzgebieten verwendet wird. Auf Grund der Partnerschaft zwischen dem Wasserwirtschaftsamt Kempten und dem Naturpark Nagelfluhkette wurde die Siegerehrung im Naturparkzentrum im Alpseehaus durchgeführt. Die eingesandten Bilder waren zuvor hier ausgestellt worden. Mit dabei war auch die Naturparkschule Königsegg aus Immenstadt, die sich über eine Fahrt mit dem Alpsee Segler „Santa Maria Loretto“ freuen durfte.